Wir leben im Dorf Ameugny, und die Gemeinschaft ist derzeit der Ort des Noviziats.
Wir helfen vor allem beim Empfang in Taizé, das ganz in der Nähe von Ameugny liegt.

Unser Gemeinschaftsleben in Ameugny

Momentan sind wir 17 Schwestern aus 10 verschiedenen Ländern und von 3 Kontinenten; die Gemeinschaft besteht aus Professschwestern, Jungprofessschwestern (die ihre ersten Gelübde abgelegt haben) und Novizinnen.

Morgens und abends versammelt uns das Gebt in unserer Kapelle.

Singen, Stille, das Wort Gottes hören, das ist unsere Quelle.

© Wieslawa Klemens

„Die Gemeinschaft wird jeden Tag
mit der Beteiligung jeder einzelnen
aufgebaut und erfunden.“

 

„Geschwisterliche Beziehungen…
eine Quelle der Freude,
der gegenseitigen Unterstützung,
des Respekts und des Vertrauens.

 

„Die Gemeinschaft ist der Ort,
an dem wir voneinander lernen,
was wir verkünden wollen.“

„Geprägt von Rückzug und Alleinsein,
ist unser Gemeinschaftsleben
umso mehr Zusammenhalt.“

Unsere Mission in Taizé und anderswo…

Gesandt, um beim Empfang
in Taizé mitzuhelfen.

Empfangen

Seit 1966 teilen und unterstützen wir die Jugendarbeit der Brüder von Taizé. Unsere Gemeinschaft lebt im Rhythmus des Empfangs mit seiner Ebbe und Flut entsprechend den Jahreszeiten und gewährleistet eine Vielfalt von Aufgaben, Zusammenarbeit und Diensten.

rencontres des familles

Begleiten

Trotz der hohen Besucherzahlen will Taizé kein Massenphänomen sein. Die Aufmerksamkeit für jeden einzelnen wird konsequent gewahrt. Es ist immer möglich, sich persönlich mit einem Bruder oder einer Schwester zum Austausch und zum Zuhören zu treffen.

Als Andreasschwestern sind wir dort, an diesen Orten und Momenten des Zuhörens. Dies ermöglicht es den Jugendlichen zuweilen, eine regelmäßige geistliche Begleitung zu leben; wöchentlich für die Freiwilligen, die mehrere Monate bleiben, episodisch für diejenigen, die gerade auf der Durchreise sind.

Die menschliche und spirituelle Suche dieser Jugendlichen zu begleiten und mit ihnen zu teilen, stellt uns in den Mittelpunkt unserer ignatianischen Berufung: anderen zu helfen, über ihren Glauben und über die Ausrichtung ihres Lebens nachzudenken.

Im Geist der Exerzitien des heiligen Ignatius gestalten wir Wochen der Stille, mit der Möglichkeit der persönlichen Begleitung.

© Wieslawa Klemens

Wir beten regelmäßig in Taizé inmitten aller Anwesenden auf dem Hügel.

Weitere Informationen über die Andreasschwestern in Taizé: ein Vortrag von Agnès Granier, unserer Generaloberin (pdf auf Französisch), anlässlich einer Themenwoche über die Aktualität des Ordenslebens 2015 in Taizé.

In Taizé, aber nicht nur…

Wir sind auch am Dorfleben in Ameugny beteiligt. Einige Schwestern sind in unserer Diözese für Ausbildungen und in der geistlichen Begleitung tätig.

Noviziat

Unsere Gemeinschaft ist der Ausbildungsort für die Novizinnen; derzeit sind drei junge Frauen im Noviziat. Zeiten des gemeinsamen Lebens in Ameugny und der Mission in Taizé wechseln sich ab mit Zeiten der Ausbildung und Treffen, insbesondere mit Novizen und Novizinnen aus anderen ignatianischen Kongregationen.

Mehr erfahren...